Unsere Website verwendet Cookies.

Einige der von uns verwendeten Cookies sind notwendig, um die Funktionalität der Website zu garantieren. Sie können alle Cookies von dieser Site löschen und blockieren, aber Teile der Website werden nicht korrekt funktionieren. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Loading

Wie reinigt man einen Kaminofen?

Wer einen Kamin besitzt, darf sich in der Winterzeit auf gemütliche Stunden am Feuer freuen. Damit man die wohltuende Wärme und das Flackern der Flammen geniessen kann, sollten einige Punkte beachtet werden.

Kaminofen reinigen

Vor dem Heizen: beim Brennholz auf ausreichende Trocknung achten

Brennholz, das nicht gebrauchsfertig gekauft wird, muss meist gelagert und getrocknet werden, bevor es im Kamin verheizt werden kann. Ist das Holz zu feucht, sinkt der Brennwert und es kommt zu einer stärkeren Qualm- und Russbildung: Die Feuerstelle und ihre Umgebung verschmutzen dann schneller. Der maximale Feuchtegehalt beim Verbrennen von Kaminholz in einem Ofen ist sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Er sollte nicht mehr als 25 Prozent betragen.

Bei der Prüfung hilft ein Messinstrument oder – mit etwas Erfahrung – die Nagelprobe. Kann man mit dem Fingernagel an der Schnittfläche, wo die Jahresringe erkennbar sind, leicht eindrücken, sollte es noch einige Monate getrocknet werden. Am besten wird es dafür an einem wettergeschützten Platz mit guter Luftzufuhr wie einem Schuppen gelagert.

Beim Brennholz auf ausreichende Trocknung achten

Nach dem Heizen: Asche mit dem Sauger entfernen

Nach einem gemütlichen Abend vor dem Kamin muss die Asche entfernt werden. Die Entsorgung mit Besen und Kehrschaufel ist eine ziemlich schmutzige Angelegenheit. Alternativen sind Aschesauger wie der AD 4 Premium. Damit lassen sich viele Arten von Öfen sicher und komfortabel reinigen – egal ob Kachelofen, Schwedenofen oder Pelletofen.

Vorgehen:

  1. Bevor es losgeht muss die Asche auf unter 40 Grad abkühlen.

  2. Die Asche aus dem Kamin saugen.

  3. Wenn die Saugleistung nachlässt die Filterreinigung betätigen. Mit einem Knopfdruck kehrt sich der Luftstrom um, der Schmutz wird aus dem Filter in den Behälter geblasen und somit die Saugkraft wieder erhöht.

  4. Zum Entleeren zunächst die Kassette mit Flachfalten- und Grobschmutzfilter entnehmen und ausklopfen. Anschliessend den Behälter entleeren.

Übrigens: Zum Lieferumfang des Gerätes gehören auch zwei Saugrohre und eine Bodendüse. So hat man gleich einen vollwertigen Trockensauger für die Reinigung von Hartböden – praktisch beispielsweise für den Einsatz beim gründlichen Saubermachen um den Kamin oder im Hobbykeller.


Das passende Produkt für jeden Bedarf


Das könnte Sie auch interessieren

Laub entfernen: Fünf Tipps für den Herbst

Laub entfernen: Fünf Tipps für den Herbst

Der Sommer ist vorbei, die Bäume werden bunt – doch mit dem Herbst kommt auch das Laub. Erfahren Sie hier, wie Sie Laub schnell und mühelos entfernen!

MEHR DAZU

Vor dem Winter: Haus und Garten auf Vordermann bringen

Vor dem Winter: Haus und Garten auf Vordermann bringen

Der Sommer geht zu Ende und es ist Zeit, die Gartenmöbel und -geräte auf ihre Winterpause vorzubereiten. Wir zeigen wie es geht!

MEHR DAZU

Dampfreinigen: 7 gute Gründe

Dampfreinigen: 7 gute Gründe

Ob im Bad, in der Küche oder im Wohnzimmer: die Anwendungsfelder zur Dampfreinigung sind äusserst vielfältig. Was liegt also näher, als die Kraft des Dampfes für die kleinen und grossen Aufgaben im Haushalt zu nutzen?

MEHR DAZU