Kunsteisbahn - Schönau am Königssee, Deutschland

Kunsteisbahn Königssee

Hochdruck im Eiskanal

Im Rahmen seines Kultursponsorings reinigte Kärcher die Kunsteisbahn Königssee. Die Anlage ist die weltweit erste Wettkampfstätte dieser Art und gilt dank regelmäßiger Modernisierungsmaßnahmen heute noch als eine der technisch anspruchsvollsten Bahnen für den Bob-, Skeleton- und Rennrodelsport. Zwei Wochen lang unterzog ein sechsköpfiges Team von Kärcher das bekannte Bauwerk einer Grundreinigung. Für die anschließende Betonsanierung stellte Kärcher das notwendige Höchstdruckgerät zur Verfügung.

„Wir freuen uns sehr, mit unserer Reinigungstechnik und langjährigen Erfahrung eine so bedeutende Sportinstitution unterstützen zu dürfen“, sagte Christian May, Geschäftsführer der Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH. „Sport ist wichtig für die Gesellschaft. Er leistet nicht nur einen Beitrag für Fitness und Gesundheit, sondern vermittelt auch Werte wie Spitzenleistung, Ehrgeiz, Disziplin und Hingabe – Tugenden, die auch für uns bei Kärcher von großer Bedeutung sind.“


Die Innen- und Außenwände der knapp 1.800 m langen Bahn sind aus Beton und über jeder der 18 Kurven ist ein Metalldach angebracht. Verschiedene Umweltverschmutzungen, die sich an Wänden und Dächern abgesetzt haben, entfernten die Kärcher-Reinigungsexperten mit zwei Arten von Hochdruckgeräten: Für die Reinigung der Betonflächen der Fahrrinne kamen Kaltwasser-Hochdruckreiniger vom Typ HD 10/23-4 S mit 200 bar (20 MPa), 1000 l Fördermenge und sogenannten Dreckfräsern zum Einsatz. Um Moose, Flechten und Blätter von den Metalldachflächen der Bahn lösen zu können, wählte das Team Heißwasser-Hochdruckreiniger vom Typ HDS 10/20-4 S.

Die Reinigung der Fahrrinne deckt den Sanierungsbedarf der Bahn auf, da Risse und Verfärbungen im Beton sichtbar werden, die anzeigen, an welchen Stellen die innenliegenden Rohrleitungen Kühlmittel verlieren. Mit dem EcoMaster MK 3, einem Höchstdruck-Wasserstrahl-System der zur Kärcher-Gruppe gehörenden Firma Woma, wurden über einen Zeitraum von etwa drei Wochen die betroffenen Stellen gezielt freigelegt.

Über die Kunsteisbahn Königssee

Die Bob- und Rodelbahn am Königssee wurde 1969 als erste Kunsteisbahn der Welt erbaut. Viele Bau- und Modernisierungsmaßnahmen folgten seit dieser Zeit. Zuletzt wurde anlässlich der Bob- und Skeleton- Weltmeisterschaften in den Jahren 2004 und 2011 ein großzügiges neues Startareal errichtet und die Bahn im unteren Teil inklusive Auslauf und Zielbereich komplett neu gestaltet und modernisiert. So gilt der Eiskanal am Königssee heute als eine der modernsten und technisch anspruchsvollsten Bob- und Rodelbahnen im Weltcup-Zirkus. Jährlich finden zwischen November und Februar am Königssee internationale Wettkämpfe im Bobsport, Rennrodeln und Skeleton statt. Täglich herrscht Trainings- oder Wettkampfbetrieb von 9 bis 21 Uhr. Dabei können Zuschauer hautnah an der Eisrinne stehen und die schnellen Kufensportarten live erleben. Zweimal wöchentlich werden Führungen an der Kunsteisbahn Königssee angeboten und besonders mutige Wintersportler können auch im Rennbob-Taxi – Viererbob mit Profipilot – mit 120 km/h durch den Eiskanal jagen. Am 30. und 31. Januar 2016 finden die 46. FIL Rennrodel Weltmeisterschaften am Königssee statt. Davor wurden die letzten Rennrodel-Weltmeisterschaften im Jahr 1999 am Fuße des Watzmanns ausgetragen.