Unsere Website verwendet Cookies

Unsere Seite verwendet Cookies. Einige der von uns verwendeten Cookies sind notwendig, um die Funktionalität der Website zu garantieren. Sie können alle Cookies von dieser Site löschen und blockieren, aber Teile der Website werden nicht korrekt funktionieren. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Loading

Über Kärcher

Starke Argumente für die Marke Kärcher: Innovativ. Kompetent. Zuverlässig.

Header_Hauptquartier

Bild: Kärcher Hauptsitz in Winnenden

Daten und Fakten zum Geschäftsjahr 2017

Kärcher ist weltweit führender Anbieter für Reinigungstechnik. Im Jahr 2017 erzielte das Familienunternehmen mit 2,5 Mrd. Euro den höchsten Umsatz in seiner Geschichte. Mit Hoch- und Höchstdruckreinigern, Saugern und Dampfreinigern, Pumpen für Haus und Garten, Kehr- und Scheuersaugmaschinen, Kfz-Waschanlagen, Reinigungsmitteln, Trockeneisstrahlgeräten, Trink- und Abwasseraufbereitungsanlagen, Wasserspendern und einem telematikbasierten Flottenmanagement bietet Kärcher innovative Problemlösungen an. Sie umfassen aufeinander abgestimmte Produkte und Zubehöre sowie Beratung und Service.

Die Alfred Kärcher GmbH & Co. KG beschäftigt in 67 Ländern über 12.300 Mitarbeiter in mehr als 110 Gesellschaften. Für eine lückenlose Versorgung der Kunden auf der ganzen Welt sorgen mehr als 50.000 Servicestellen in allen Ländern. Innovation ist für das Unternehmen der wichtigste Wachstumsfaktor: Etwa 90 Prozent aller Produkte sind 5 Jahre alt oder jünger. Insgesamt arbeiten bei dem Reinigungsgerätehersteller mehr als 1.000 Mitarbeiter in Forschung und Entwicklung.

Innovation ist seit der Unternehmensgründung 1935 wesentlicher Bestandteil der Firmenkultur. Der Ingenieur und leidenschaftliche Tüftler Alfred Kärcher suchte mit unerschöpflichem Schaffensdrang und Erfindergeist nach Lösungen für technische Probleme. Dabei ließ er aber nie die Verantwortung für die Belange seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter außer Acht.

Bis heute bedeutet wirtschaftlicher Erfolg für Kärcher: überdurchschnittliche Investitionen in Forschung und Entwicklung, moderne Produktionsverfahren und die qualitätvolle  Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter. Zugleich engagiert sich Kärcher über die tägliche Arbeit hinaus auch gesellschaftlich – sei es für kulturelle Aufgaben oder soziale Einrichtungen. So werden seit über 8 Jahren SOS-Kinderdörfer weltweit mit Reinigungsgeräten ausgestattet und gemeinsam mit dem Global Nature Fund Grünfilteranlagen in Entwicklungs- und Schwellenländern gebaut.

Im Rahmen seines Kultursponsoringprogramms hat Kärcher seit 1980 weltweit über 140 Denkmäler restauratorisch gereinigt. Dazu zählen die Kolonnaden des Petersplatzes in Rom, das Brandenburger Tor in Berlin, die Christusstatue in Rio de Janeiro, die über 3.300 Jahre alten Memnonkolosse im oberägyptischen Luxor und die Präsidentenköpfe am Mount Rushmore. Die Reinigungen finden stets in enger Zusammenarbeit mit Denkmalschützern, Restauratoren und Kunsthistorikern statt.

Weltkarte_2018

Umsatz

Mitarbeiter_Gesellschaften

Patente_Geräte


Winnenden, den 19. Februar 2018

Das kräftige Umsatzplus führte zu mehr Beschäftigung. Ende 2017 waren weltweit 12.304 Mitarbeiter in 67 Ländern für das Familienunternehmen tätig − 442 mehr als im Vorjahr.

Umsatz in fast allen Ländern in lokaler Währung gestiegen

 „Kärcher ist weiter auf Wachstumskurs“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender der Geschäftsführung. „Wir haben 2017 mit 2,5 Milliarden Euro den höchsten Umsatz in unserer Unternehmensgeschichte erzielt.“ Mit 7,5 Prozent ist das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr doppelt so schnell gewachsen wie der Weltmarkt für Reinigungstechnik. „Erfreulich ist, dass wir uns in fast allen Ländern in lokaler Währung gesteigert haben“, sagt Hartmut Jenner. „Sehr gut lief das Geschäft in unseren Kernmärkten Deutschland, Frankreich und Japan. Aber auch aufstrebende Regionen wie Osteuropa und Südamerika haben zur positiven Entwicklung beigetragen.“

Um sein Wachstum langfristig sicherzustellen, hat Kärcher auch 2017 Investitionen in erheblichem Umfang getätigt und unter anderem einen neuen Hauptsitz im japanischen Yokohama in der Nähe von Tokio eröffnet. In Winnenden hat Kärcher den Bau eines Bürogebäudes mit 150 Arbeitsplätzen begonnen.

 

 


Neue akkubetriebene Geräte auf den Markt gebracht

Im zurückliegenden Jahr hat das Unternehmen 56 neue Patente angemeldet und über 100 neue Produkte auf den Markt gebracht. So lag bei den gewerblichen Trockensaugern der Schwerpunkt auf Energieeffizienz und Akkutechnik als eine der Schlüsseltechnologien mit bedeutendem Potential: Erstmals liefern neu eingeführte Modelle dank moderner Lithium-Ionen-Akkus die gleiche Leistung wie netzbetriebene Geräte. Für Endverbraucher hat Kärcher mit dem Hartbodenreiniger FC 5 ein Gerät entwickelt, das die Funktionen von Saugen und Wischen in nur einem Schritt vereint.

Gesellschaftliches Engagement weiter ausgebaut

Mit seinem wirtschaftlichen Wachstum erweitert Kärcher auch sein gesellschaftliches Engagement. Dazu zählt die Restaurierung von Baudenkmälern genauso wie die Unterstützung von gemeinnützigen Einrichtungen und Umweltschutzorganisationen. 2017 hat Kärcher unter anderem Mausoleen auf dem Green-Wood Friedhof in New York, die Votivkirche in Wien und die historische Stadtkirche St. Marien in Wittenberg von Verschmutzungen befreit.
Weiter ausgebaut wurde die  finanzielle und technische Unterstützung von SOS-Kinderdörfern  weltweit. Gemeinsam mit dem Global Nature Fund und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat Kärcher das umfangreiche Projekt der Grünfilteranlagen fortgeführt. Bis Ende 2018 soll die siebte Anlage in Südamerika gebaut werden, die mithilfe von Wasserpflanzen Abwässer reinigt.

Bild: Kärcher hat die Mausoleen der Familien Canda, Miller und Niblo auf dem Green-Wood Friedhof in New York gereinigt.

Green-Wood Friedhof


Downloads

Für hochauflösendes Videomaterial zu dieser Mitteilung kontaktieren Sie bitte unseren Pressesprecher Frank Schad.

 

Wir arbeiten mit Hochdruck an neuen Lösungen. Gestern wie heute.

Alfred Kärcher – Tüftler und Unternehmer

Alfred Kärcher war einer der Erfinder und Unternehmer, die Württemberg seit Beginn der Industrialisierung so zahlreich hervorgebracht hat – wie Robert Bosch, Gottlieb Daimler oder Graf Zeppelin. Mit großem Engagement setzte er sich für die Verwirklichung seiner Ideen ein. 1924 schließt der damals 23-Jährige sein Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart ab und arbeitet zunächst in der Vertretungsfirma seines Vaters, die er zu einem Konstruktionsbüro entwickelt. 1935 gründet der Ingenieur in Stuttgart-Bad Cannstatt ein eigenes Unternehmen, um seine Produktideen auf dem Gebiet der Heiztechnik selbst zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Alfred Kärcher konstruiert und baut nach eigenem Patent unter anderem den sogenannten „Kärcher-Salzbadofen“ zum Anlassen von Stahl und Härten von Leichtmetall in der Industrie.

1939 erfolgt der Umzug nach Winnenden, noch heute Stammsitz des Familienunternehmens. Hergestellt werden zu dieser Zeit auch Anwärmgeräte für Flugzeugmotoren und Kabinenheizungen. Nach Ende des 2. Weltkriegs konzentriert man sich auf Produkte für den dringendsten täglichen Bedarf: Rundöfen, Kleinherde, Handkarren und Anhänger für Traktoren.

Einstieg in die Reinigungstechnik

Der Durchbruch in der Reinigungstechnik gelingt Alfred Kärcher 1950 mit der Entwicklung des ersten europäischen Heißwasser Hochdruckreinigers (Dampfstrahler „DS 350“). Die Konstruktion für die Erhitzung des Wassers erweist sich als so zukunftsweisend, dass sie noch heute Basis aller Brenner ist.

Wie so viele erlebt Alfred Kärcher den globalen Erfolg seiner Innovation nicht mehr. Als er am 17. September 1959 im Alter von 58 Jahren stirbt, übernimmt seine Frau Irene die Geschäftsführung und lenkt die Geschicke des Unternehmens drei Jahrzehnte lang. Ihre Kinder Johannes Kärcher und Susanne Zimmermann von Siefart tragen heute in zweiter Generation die Verantwortung für das Familienunternehmen.

Internationalisierung

1962 gründet Kärcher die erste Auslandsgesellschaft in Frankreich, gefolgt von Österreich und der Schweiz. Die Internationalisierung wird konsequent vorangetrieben. 1975 eröffnet Kärcher ein Werk in Brasilien; zehn Jahre später hat das Unternehmen bereits 16 Vertriebsgesellschaften gegründet, unter anderem in Nordamerika, Afrika und Australien. Im Jahr 2012 ist Kärcher in 57 Ländern mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten und erwirtschaftet im Ausland 85 % des Umsatzes. Für eine lückenlose Versorgung der Kunden auf der ganzen Welt sorgen 40.000 Servicestellen in über 190 Ländern.

Wachstum durch Innovation

1974 konzentriert sich Kärcher nach einer Phase der Diversifikation auf die Hochdruckreinigung. In dieser Phase erfolgt auch der Farbwechsel der Geräte von Blau auf das heute weltbekannte Kärcher-Gelb. 1980 weitet das Unternehmen sein Produktspektrum auf den Grundbedarf Reinigung aus, zunächst auf die Anwendungsgebiete Transport und Gebäude. Das Angebot wird nach und nach um Nass-/Trockensauger, Kehr- und Scheuersaugmaschinen, Kfz-Waschanlagen, Dampfreiniger, Reinigungsmittel sowie Trink- und Abwasseraufbereitungsanlagen ergänzt.

Zu den Meilensteinen in der Geschichte von Kärcher zählt 1984 die Einführung des ersten tragbaren Hochdruckreinigers HD 555 profi und die damit verbundene Erschließung des Endverbrauchermarktes. 1993 wird diese Produktpalette auf den Innenbereich ausgedehnt. Seither bietet Kärcher zum Beispiel auch Dampfreiniger und Staubsauger für private Haushalte an. Als weltweit erster völlig autonomer Saugroboter wird 2003 der RoboCleaner RC 3000 in den Markt eingeführt. 2007 steigt Kärcher in das komplett neue Geschäftsfeld Garten ein, das Pumpen für die Bewässerung, Entwässerung und Hauswasserversorgung sowie umfangreiches Zubehör umfasst.

Im professionellen Bereich führt Kärcher 1986 als Pionier die Walzenbürsten-Technik für Scheuersaugmaschinen ein. Dank einer 1995 neu entwickelten Rotordüse (Dreckfräser) kann die Reinigungswirkung von Hochdruckreinigern nahezu verdoppelt werden. Die Staubaufnahme gewerblicher Nass-/Trockensauger wird kontinuierlich verbessert und 2007 die innovative Filterabreinigung Tact auf den Markt gebracht. Neue Verfahren entstehen darüber hinaus bei weltweiten Reinigungsprojekten. So werden die 284 Travertinsäulen des Petersplatzes in Rom mit einem eigens dafür entwickelten Strahlverfahren restauriert – insgesamt eine Fläche von 25.000 m². Seit 2009 vertreibt Kärcher Höchstdruckreiniger, mit denen man bei bis zu 2.500 bar Druck nicht nur reinigen, sondern auch Fassaden sanieren und Beton abtragen kann. Im gleichen Jahr wird eine multifunktionale Kommunalkehrmaschine in den Markt eingeführt; und mit Wasserspendern werden neue Zielgruppen erschlossen.

Weltmarktführer Kärcher

Innovation ist und bleibt der wichtigste Wachstumsfaktor. Allein im Jahr 2011 brachte Kärcher über 100 neue Produkte auf den Markt. Der Weltmarktführer für Reinigungstechnik wird sich auch in Zukunft auszeichnen durch Erfindergeist, Spitzenleistung und innovative Problemlösungen.

Unternehmensgeschichte
Unternehmensgeschichte
Unternehmensgeschichte

Kärcher in Bad Cannstatt

Am 27.03.2015, dem 114. Geburtstag Alfred Kärchers, wurde in der Nauheimer Straße 57 in Stuttgart-Bad Cannstatt eine Gedenktafel zu Ehren des schwäbischen Konstrukteurs enthüllt. Sie ist die 101. ihrer Art und fügt sich nahtlos in die Reihe historisch bedeutender Punkte im ältesten und einwohnerstärksten Stadtteils Stuttgarts ein.

Angebracht wurde sie vom eingetragenen Verein Pro Alt Cannstatt e.V., der sich seit Anfang der Achtzigerjahre für die Erhaltung und Pflege des geschichtsträchtigen Cannstatter Stadtgebiets einsetzt. Mit dem „Historischen Pfad“ hat der Verein eine kulturell bedeutsame Route durch Cannstatt geschaffen, die nun um das einstige Wohnhaus der Familie Kärcher erweitert worden ist.

Unweit zum Kurpark gründet der damals 33-jährige Alfred in der Nauheimer Straße, die bis 1938 noch Olgastraße hieß, zusammen mit seinem Vater die „Alfred Kärcher Kommanditgesellschaft“. Weitere Geschäftsräume, Montage- und Produktionsstätten in Bad Cannstatt existierten in der Haldenstraße 30 und in der Kreuznacher Straße 71.

So wohnt und wirkt Alfred Kärcher viele Jahre in den Gassen Bad Cannstatts, ehe er 1939 aus Gründen des Platzmangels in das zwei Jahre zuvor erworbene Firmenareal nach Winnenden umzieht, das bis heute Hauptsitz des Familienunternehmens ist.

 

Unternehmensgeschichte
Unternehmensgeschichte
Unternehmensgeschichte

Spitzenleistungen für Sauberkeit und Werterhaltung

Unsere Vision

Wir sind weltweit in Qualität und Technologie der führende Anbieter von Reinigungssystemen, Reinigungsprodukten und Dienstleistungen für Freizeit, Haushalt, Gewerbe und Industrie. Unseren Kunden bringt es optimalen Nutzen, ihre Reinigungsaufgaben mit unseren Produkten erfolgreich, wirtschaftlich und umweltschonend zu lösen. Wir machen einen spürbaren Unterschied im Leben unserer Kunden: indem wir ihnen wirkungsvolle und wirtschaftliche Lösungen für alltägliche und globale Reinigungs- und Bewässerungsprobleme bieten. Wir haben hochzufriedene und begeisterte Kunden!


Unser Unternehmensleitbild

Kundenorientierung

Wir pflegen einen offenen und partnerschaftlichen Dialog mit unseren Kunden. Unsere Produkte und Dienstleistungen bieten optimale Problemlösungen mit hohem Kundennutzen. Probleme unserer Kunden werden schnell und flexibel gelöst.

Mitarbeiter

Qualifizierte und motivierte Mitarbeiter, die Freude an der Arbeit haben, sind ein wichtiger Erfolgsfaktor für Kärcher.

Zusammenarbeit

Vertrauen, Loyalität, Transparenz, Fairness, Zuverlässigkeit, Achtung und Respekt prägen das Verhältnis von Kärcher gegenüber den Mitmenschen nach innen und außen. Wir nutzen zielgerichtet alle im Unternehmen vorhandenen Erfahrungen und Sachkenntnisse durch Teamarbeit und aktiven Austausch von Informationen.

Unser Leistungsprogramm

Wir bieten Reinigungssysteme, Reinigungsprodukte und Dienstleistungen für Freizeit, Haushalt, Gewerbe und Industrie mit einem optimalen Preis-Leistungsverhältnis an.

Marktstellung

Kärcher ist ein internationales Unternehmen und versteht sich als Benchmark. Wir wollen führend sein in Marktanteil, Innovation, Qualität und Image. Wir streben in allen unseren Geschäftsfeldern weltweit die Marktführerschaft an.

Innovation

Als Innovationsführer setzen wir Standards in Technologie, Service und Design, die sich an optimalem Kundennutzen und Kundenanforderungen orientieren. Unsere Innovationen überzeugen und begeistern unsere Kunden.

Marketing

Spitzenleistung, Innovation und Qualität sind mit der Marke Kärcher weltweit verbunden. Wir wollen kontinuierlich unsere Markenkraft stärken.

Produktion und Beschaffung

Unsere Lieferanten sind in die Wertschöpfungskette integriert. Gemeinsam mit ihnen arbeiten wir kontinuierlich an einer optimalen Produktionstiefe und Prozessgestaltung. Die Wettbewerbsfähigkeit in Qualität und Kosten sichern wir durch Veränderungsbereitschaft, Schnelligkeit und Flexibilität.

Gesellschaftliche Verantwortung

Kärcher steht zu seiner gesellschaftlichen Verantwortung: Wir achten in allen Ländern die jeweiligen Werte und Normen, die Menschenrechte sowie die rechtlichen und sozialen Ordnungen im Sinne eines Good Citizen.

Umgang mit Ressourcen

Unsere Produkte, Dienstleistungen und Prozesse gestalten wir umweltgerecht. Überall, wo wir tätig sind, tragen wir den Umweltanforderungen Rechnung und gehen dabei mit allen vorhandenen Ressourcen verantwortungsvoll um.

Wachstum, Finanzierung und Erfolg

Mit profitablem Wachstum stärken wir unsere Ertrags- und Finanzkraft. Wir sichern damit die Existenz und langfristige Weiterentwicklung unseres Unternehmens. Unser unternehmerisches Handeln steht unter dem Primat, unsere finanzielle Unabhängigkeit und Entscheidungsfreiheit zu wahren. Zudem hat Wachstum aus eigener Kraft Vorrang vor Akquisitionen.

Familienunternehmen

Die Gesellschafter identifizieren sich mit dem Unternehmen. Kärcher bleibt ein Familienunternehmen.

Unternehmensverbund.


Woma

Ringler