Unsere Website verwendet Cookies.

Einige der von uns verwendeten Cookies sind notwendig, um die Funktionalität der Website zu garantieren. Sie können alle Cookies von dieser Site löschen und blockieren, aber Teile der Website werden nicht korrekt funktionieren. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aussenwand des Kölner Doms schonend von Ablagerungen befreit

Im Laufe der Jahrhunderte haben sich auf den Steinwänden des Kölner Doms Verunreinigungen abgelagert, weshalb Teile der Kirchenfassade professionell mit der Unterstützung von Kärcher gereinigt wurden.

Aussenwand des Kölner Doms schonend von Ablagerungen befreit
Kärcher Kultursponsoring: Kölner Dom

Über die Jahrhunderte führten Kohleheizungen, Fabrikschornsteine und Dampflokomotiven zu der schwarzen Verfärbung der äusseren Steinwände.

Kärcher Kultursponsoring: Kölner Dom

Die Aussenwände des mittelalterlichen Chorkapellenkranzes und Bereiche des südlichen Querhauses wurden mit dem Niederdruck-Mikropartikelstrahlverfahren von den Ablagerungen befreit.

Kärcher Kultursponsoring: Kölner Dom

Als Strahlmittel kam ein feines Aluminiumsilikat (40-90 μm) zum Einsatz, das die Verschmutzungen löst, ohne die wertvolle Originalsubstanz der Domfassade zu beschädigen.


Reinigung der Aussenwand des Doms

Er ist über 770 Jahre alt, gehört zu den meistbesuchten Bauwerken in Deutschland und war einst das höchste Gebäude der Welt: der Kölner Dom. Doch im Laufe der Jahrhunderte haben sich auf den Steinwänden Verunreinigungen abgelagert, weshalb Teile der Kirchenfassade nun professionell gereinigt wurden. Im Rahmen seines Kultursponsorings stellte Kärcher der Kölner Dombauhütte dafür mehrere Geräte zur Verfügung.

Nachdem die Reinigungsexperten von Kärcher für ein bestmögliches Ergebnis Testflächen angelegt hatten, ging es nun an die schonende Reinigung. Die Aussenwände des mittelalterlichen Chorkapellenkranzes und Bereiche des südlichen Querhauses wurden dabei mit dem Niederdruck-Mikropartikelstrahlverfahren von Ablagerungen in Form von schwarzen Krusten befreit. Hierfür unterstützte Kärcher die Dombauhütte kostenlos mit mehreren Niederdruck-Strahlpistolen, mit denen das empfindliche Gestein behutsam gereinigt wurde.

Spuren aus über 770 Jahren

Als Strahlmittel kam ein feines Aluminiumsilikat (40-90 μm) zum Einsatz, das mit etwa zwei bar Druck die Verschmutzungen löst, ohne die wertvolle Originalsubstanz der Domfassade zu beschädigen. Thorsten Möwes, Spezialist für restauratorische Reinigungen bei Kärcher, schulte die Restauratoren und Steinmetze des Kölner Doms für den professionellen Umgang mit der zur Verfügung gestellten Technik.

Die Fassade der hochgotischen Kathedrale, deren Grundstein im Jahr 1248 gelegt wurde, ist durch äussere Einflüsse stark verunreinigt. Über die Jahrhunderte führten Kohleheizungen, Fabrikschornsteine und Dampflokomotiven zu der schwarzen Verfärbung der äusseren Steinwände. Darüber hinaus ist die Fassade von Mikroorganismen, wie Bakterien, Algen und Moosen, bedeckt, die das Gestein sehr dunkel erscheinen lassen.

Alle Fakten auf einen Blick

Land: Deutschland
Ort: Köln

Art der Verschmutzung: Schwarze Krusten, Bakterien, Algen und Moose
Reinigungstechnologie: Niederdruck-Mikropartikelstrahlverfahren mit feinem Aluminiumsilikat (40-90 μm) als Strahlmittel

Durchführung: Oktober 2019

Kärcher Kultursponsoring: Kölner Dom

Das könnte Sie auch interessieren

Kaiser-Wilhelm-Denkmal – Porta Westfalica, Deutschland

Kaiser-Wilhelm-Denkmal – Porta Westfalica, Deutschland

Verschmutzungen wurden im Rahmen des Kärcher Kultursponsorings schonend vom zweithöchsten Denkmal Deutschlands entfernt.

MEHR DAZU
Ärzte-Denkmal – Sofia, Bulgarien

Ärzte-Denkmal – Sofia, Bulgarien

Kärcher hat in Sofia das kulturell bedeutende Ärzte-Denkmal gereinigt und organische Verunreinigungen wie Flechten und Algen von der Granitoberfläche entfernt.

MEHR DAZU
Ulmer Münster – Ulm, Deutschland

Ulmer Münster – Ulm, Deutschland

Speziell geschulte Industriekletterer befreiten unter Leitung des Reinigungsexperten Kärcher die Wände des Ulmer Münsters von ihrer Schmutzschicht.

MEHR DAZU